Verwanderung 2019: «Am 6i mues ich schaffe!»

Pünktlich um 9 Uhr fanden sich 5 Wanderfreunde bei der Talstation der Hohen Kasten Bahn ein. Aufgrund des grossen Personenaufkommens musste die Truppe weit abseits parkieren, die Wanderung begann somit schon vorzeitig mit dem „Aufstieg“ zur Talstation. Mit viel Motivation begannen wir den Aufstieg auf den Hohen Kasten. Dank einer Firma namens Habegger in Thun dauerte der Aufstieg in diesem Jahr lediglich 10 Minuten (hierbei wird auf den Bericht der Wanderung vor 2 Jahren verwiesen). Oben angekommen wurde erstmals die wundervolle Aussicht auf das Rheintal genossen. Nach einer zehnminütigen Diskussion hat sich die Truppe auf den korrekten Weg geeinigt (Anmerkung der Redaktion: vom Hohen Kasten führt lediglich ein Weg weg). Der Wegweiser zeigte an, dass die Wanderung bis zum Restaurant Staubern rund 2h10min dauert. Bei der Ankunft nach weniger als 2h (15min Pause inklusive) wurde gleich ein nettes Plätzchen ergattert. Das Essen und die Getränke wurden schnell bestellt und ebenso schnell aufgetischt. Hier war der Zeitpunkt, als ein Mitglied der fünf Wanderfreunde anmerkte, er müsse um 6 Uhr in Bülach sein, da er noch eine Abendschicht machen muss (Pizzen müssen ausgeliefert werden!!). Dies führte leider dazu, dass die Route verkürzt werden musste… Das Organisationskomitee (bestehend aus Vizepräsident und Kassier) zeigte sich flexibel und konnte gleich einen Ersatzplan präsentieren. Die neue Route führte uns anstatt zum Restaurant Bollenwees direkt zum Restaurant Plattenbödeli. Der Weg war mehr oder weniger direkt und führte einen sehr rutschigen und steilen Weg hinunter zum Sämtisersee (jaja, Thomas…). Von da waren es noch 10 Meter (ok, 15 Minuten) zum Plattenbödeli, wo wir einen herzhaften Dessert geniessen konnten. Unser Arbeiter D.B.* hatte dabei immer die Uhr im Blick bzw. sagte des öftern, dass seine Schicht um 6 Uhr beginnt. Nach dem feinen Dessert machte sich die Truppe daher auf schnellstem Wege zurück nach Brülisau, damit die Pizzen in Bülach auch rechtzeitig ausgeliefert werden konnten!

Impressionen der Wanderung sind in der Gallerie zu finden.

Statistik

Strecke: 13.31km

Zeit: 6h23min (inkl. Pause)

Anstieg: rund 400 Meter

Abstieg: zuviel

Höchster Punkt gem. Albrecht: 2900 Meter beim Berggasthaus Staubern (Hint: Die Garmin-Uhr vorgängig kalibrieren)

Sätze des Tages: „Ich mues am 6i schaffe!“; „Immer mit beidne Bei uf em Bode blibe!“; „Ich han Profil ade Schueh!“

 

Ausblick

Damit auch unser Vorstandsmitglied S.R.* (siehe Bild unten) mitkommen kann (Zitat: Ich komme nur mit, wenn die Route am Wasser entlang geht), wird die nächste Wanderung zu 90% die vier Seen Melchsee, Tannensee, Blausee und Trüebsee abdecken. Ausreden sind somit nicht mehr möglich!

* Namen der Redaktion bekannt

 

Impressionen

No Replies to "Verwanderung 2019: «Am 6i mues ich schaffe!»"


    Got something to say?

    Some html is OK